BFH: Bezeichnung als wesentliche Betriebsgrundlage

Kategorie: Steuern | 23. August 2017

Wird eine eingeführte Bezeichnung für einen Betrieb nicht mitverkauft, sondern lediglich im Rahmen eines Franchisevertrags zur Nutzung überlassen, sind nicht alle wesentlichen Betriebsgrundlagen übertragen worden. Deshalb ist der Gewinn aus der Veräußerung als laufender Gewinn zu besteuern. So entschied der BFH (Az. X R 11/16).

Weitere Informationen: BFH: Bezeichnung als wesentliche Betriebsgrundlage

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Grundsteuerreform 2022 . . .

Vor Kurzem haben Sie uns Ihr Schreiben der Finanzverwaltung mit . . . ... [weiterlesen]

Transparenzregister – Wegfall der Mitteilungsfiktion . . .

Das Transparenzregister wurde mit dem Geldwäschegesetz (GwG) im Jahr 2017 . . . ... [weiterlesen]

Kein Anspruch auf Lärmsanierung nach Errichtung . . . ...

Ein Eigentümer eines Wohngrundstücks hat keinen Anspruch gegen den beklagten . . . ... [weiterlesen]

Finanzielle Entlastung für Gasimportunternehmen . . .

Mit der Gaspreisanpassungsverordnung (GasPrAnpV, 20/2985) soll den von Preissteigerungen betroffenen . . . ... [weiterlesen]

Archiv