BFH: Bezeichnung als wesentliche Betriebsgrundlage

Kategorie: Steuern | 23. August 2017

Wird eine eingeführte Bezeichnung für einen Betrieb nicht mitverkauft, sondern lediglich im Rahmen eines Franchisevertrags zur Nutzung überlassen, sind nicht alle wesentlichen Betriebsgrundlagen übertragen worden. Deshalb ist der Gewinn aus der Veräußerung als laufender Gewinn zu besteuern. So entschied der BFH (Az. X R 11/16).

Weitere Informationen: BFH: Bezeichnung als wesentliche Betriebsgrundlage

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Solarpaket I tritt am 16.05.2024 in . . .

Das sog. Solarpaket I wurde im Bundesgesetzblatt verkündet und tritt . . . ... [weiterlesen]

Die Testamentsgestaltung – Steuerliche Fallstricke . . .

Die Testamentsgestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachlassplanung und kann . . . ... [weiterlesen]

Auch nicht essbare Wursthüllen und Verschlussclipse . . . ...

Das OVG Nordrhein-Westfalen entschied, dass auch nicht essbare Wursthüllen und . . . ... [weiterlesen]

Einsichtnahme in die Patientenakte und Vererblichkeit . . . ...

Der Anspruch von Patienten auf Einsichtnahme in die Patientenakte soll . . . ... [weiterlesen]

Archiv