Einforderung von Arbeitsproben im Rahmen von Ausschreibungen – berufsrechtliche Grenzen

Kategorie: Wirtschaftsprüfung | 12. Mai 2017

Im Rahmen von Ausschreibungen gemäß Art. 16 Abs. 3 der Verordnung (EU) 537/2014 werden von den teilnehmenden Wirtschaftsprüfern bzw. Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in zunehmendem Maße Arbeitsproben eingefordert. Die Interessenlage der Unternehmen ist einerseits nachvollziehbar. Andererseits ruft diese Praxis aus Sicht der WPK berufsrechtliche Bedenken hervor, wenn sich die Arbeitsproben auf Sachverhalte beziehen, die von konkreter Bedeutung für die Rechnungslegung des ausschreibenden Unternehmens sind.

Weitere Informationen: Einforderung von Arbeitsproben im Rahmen von Ausschreibungen – berufsrechtliche Grenzen

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Solarpaket I tritt am 16.05.2024 in . . .

Das sog. Solarpaket I wurde im Bundesgesetzblatt verkündet und tritt . . . ... [weiterlesen]

Die Testamentsgestaltung – Steuerliche Fallstricke . . .

Die Testamentsgestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachlassplanung und kann . . . ... [weiterlesen]

IMK Inflationsmonitor: Leichter Anstieg der Teuerungsraten . . . ...

Die Inflationsrate in Deutschland ist im Mai gegenüber April leicht . . . ... [weiterlesen]

Gesetzentwurf zur elektronischen Präsenzbeurkundung . . .

Das Beurkundungsverfahren soll weiter digitalisiert werden. Dazu hat die Bundesregierung . . . ... [weiterlesen]

Archiv