BFH: Betrugsschaden als Werbungskosten

Kategorie: Steuern | 28. Juni 2017

Wer einem betrügerischen Grundstücksmakler Bargeld in der Annahme übergibt, der Makler werde damit den Kaufpreis für ein bebautes Grundstück bezahlen, kann den Verlust bei den Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung abziehen. Dies setzt nach dem Urteil des BFH allerdings voraus, dass er bei Hingabe des Geldes zum Erwerb und zur Vermietung des Grundstücks entschlossen war (Az. IX R 24/16).

Weitere Informationen: BFH: Betrugsschaden als Werbungskosten

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Die Testamentsgestaltung – Steuerliche Fallstricke . . .

Die Testamentsgestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachlassplanung und kann . . . ... [weiterlesen]

Fristverlängerung bis zum 30.11.2023 – Rückzahlung . . . ...

Heute Morgen erreichte uns die Information, dass die N-Bank die . . . ... [weiterlesen]

Die kommende Pflichtprüfung für Nachhaltigkeitsberichte fordert . . . ...

Seit dem 22. März 2024 liegt der Gesetzentwurf des BMJ . . . ... [weiterlesen]

Verspätete Pauschalversteuerung kann teuer werden . . .

Aufwendungen von mehr als 110 Euro je Beschäftigten für eine . . . ... [weiterlesen]

Archiv