BFH: Betrugsschaden als Werbungskosten

Kategorie: Steuern | 28. Juni 2017

Wer einem betrügerischen Grundstücksmakler Bargeld in der Annahme übergibt, der Makler werde damit den Kaufpreis für ein bebautes Grundstück bezahlen, kann den Verlust bei den Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung abziehen. Dies setzt nach dem Urteil des BFH allerdings voraus, dass er bei Hingabe des Geldes zum Erwerb und zur Vermietung des Grundstücks entschlossen war (Az. IX R 24/16).

Weitere Informationen: BFH: Betrugsschaden als Werbungskosten

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Solarpaket I tritt am 16.05.2024 in . . .

Das sog. Solarpaket I wurde im Bundesgesetzblatt verkündet und tritt . . . ... [weiterlesen]

Die Testamentsgestaltung – Steuerliche Fallstricke . . .

Die Testamentsgestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachlassplanung und kann . . . ... [weiterlesen]

AI Act im EU-Amtsblatt . . .

Am 12.07.2024 ist das Gesetz zur Harmonisierung der Vorschriften für . . . ... [weiterlesen]

BGH bleibt dabei: Vergleichsangebot löst Terminsgebühr . . .

Trotz abweichender Rechtsprechung ändert der BGH seine Meinung nicht: Für . . . ... [weiterlesen]

Archiv