Doppelbesteuerungsabkommen sperrt nationale Einkünftekorrektur

Kategorie: Steuern | 4. September 2017

Wenn eine Tochtergesellschaft, die in einem Staat ansässig ist, mit dem ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht, wegen Vermögenslosigkeit liquidiert wird, darf ein ihr zuvor von der Muttergesellschaft gegebener wie unter Fremden verzinster Kontokorrentkredit gewinnmindernd abgeschrieben werden. Eine einkommenserhöhende Hinzurechnung in Höhe der Forderungsabschreibung wegen fehlender Besicherung darf hier nicht erfolgen. So entschied das Finanzgericht Düsseldorf (Az. 6 K 896/17 K, G).

Weitere Informationen: Doppelbesteuerungsabkommen sperrt nationale Einkünftekorrektur

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Grundsteuerreform 2022 . . .

Vor Kurzem haben Sie uns Ihr Schreiben der Finanzverwaltung mit . . . ... [weiterlesen]

Transparenzregister – Wegfall der Mitteilungsfiktion . . .

Das Transparenzregister wurde mit dem Geldwäschegesetz (GwG) im Jahr 2017 . . . ... [weiterlesen]

Regelung der Bremischen Beihilfeverordnung über die . . . ...

Das Bremische Beamtengesetz ermächtigt nicht zum Erlass einer Rechtsverordnung, welche . . . ... [weiterlesen]

Begrenzte Klagemöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten im Organstreitverfahren . . . ...

Die Gleichstellungsbeauftrage einer Behörde kann nicht uneingeschränkt alle Entscheidungen der . . . ... [weiterlesen]

Archiv