Herabsetzung der Erwerbsminderung rechtswidrig

Kategorie: Steuern und Recht | 22. November 2021

Das VG Trier hat der Klage eines ehemaligen Polizeibeamten, der sich gegen die Herabsetzung des Grades der Minderung der Erwerbsfähigkeit von 100 v. H. auf 80 v. H. durch das beklagte Land Rheinland-Pfalz wendet, stattgegeben (Az. 1 K 1467/21.TR).

Weitere Informationen

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Transparenzregister – Wegfall der Mitteilungsfiktion . . .

Im Zusammenhang mit dem Geldwäschegesetz wurde in 2017 auch ein . . . ... [weiterlesen]

Corona-Soforthilfe: Frist Schlussabrechnung . . .

Aufgrund der sehr kurzfristig gesetzten Frist am 17.12.2021 und der . . . ... [weiterlesen]

BGH entscheidet erneut zum Anspruch des . . . ...

Der vom Präsidium des Bundesgerichtshofs vorübergehend als Hilfsspruchkörper eingerichtete VIa. . . . ... [weiterlesen]

Wettsteueraufkommen soll vierteljährlich verteilt werden . . .

Der Bundesrat strebt eine Änderung der Verteilung des Steueraufkommens aus . . . ... [weiterlesen]

Archiv