Schadensersatz nach AGG nur für echten Bewerber

Kategorie: Recht | 21. Juli 2017

Das AG München hat entschieden, dass Schadensersatz nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz nur zu gewähren ist, wenn es sich um einen echten Bewerber gehandelt hat. Dies ist zu verneinen, wenn sich jemand nicht ernsthaft um die Stelle bewirbt, sondern von vornherein nur die Zahlung einer Entschädigung anstrebt (Az. 173 C 8860/16).

Weitere Informationen: Schadensersatz nach AGG nur für echten Bewerber

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Grundsteuerreform 2022 . . .

Vor Kurzem haben Sie uns Ihr Schreiben der Finanzverwaltung mit . . . ... [weiterlesen]

Transparenzregister – Wegfall der Mitteilungsfiktion . . .

Das Transparenzregister wurde mit dem Geldwäschegesetz (GwG) im Jahr 2017 . . . ... [weiterlesen]

Regelung der Bremischen Beihilfeverordnung über die . . . ...

Das Bremische Beamtengesetz ermächtigt nicht zum Erlass einer Rechtsverordnung, welche . . . ... [weiterlesen]

Begrenzte Klagemöglichkeiten der Gleichstellungsbeauftragten im Organstreitverfahren . . . ...

Die Gleichstellungsbeauftrage einer Behörde kann nicht uneingeschränkt alle Entscheidungen der . . . ... [weiterlesen]

Archiv