Symptome eines Kompartmentsyndroms übersehen – 50.000 Euro Schmerzensgeld

Kategorie: Recht | 10. August 2017

Das OLG Hamm entschied, dass ein mit der Nachsorge betrauter Hausarzt seinem Patienten ein Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 Euro zahlen muss, wenn er nach einer unfallbedingten Gipsschienenbehandlung bei dem Patienten Symptome eines Kompartmentsyndroms grob fahrlässig übersehen und der Patient infolge des Arztfehlers den betroffenen Unterarm verloren hat (Az. 26 U 59/16).

Weitere Informationen: Symptome eines Kompartmentsyndroms übersehen – 50.000 Euro Schmerzensgeld

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Die Testamentsgestaltung – Steuerliche Fallstricke . . .

Die Testamentsgestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachlassplanung und kann . . . ... [weiterlesen]

Fristverlängerung bis zum 30.11.2023 – Rückzahlung . . . ...

Heute Morgen erreichte uns die Information, dass die N-Bank die . . . ... [weiterlesen]

Euro 7: Rat der EU nimmt . . . ...

Am 12.04.2024 hat der Rat der EU die Euro-7-Verordnung angenommen, . . . ... [weiterlesen]

Bundestag beschließt Änderungen im Namensrecht . . .

Zukünftig können Eheleute einen gemeinsamen Doppelnamen führen. Diese und andere . . . ... [weiterlesen]

Archiv