Voraussetzungen und Rechtsfolgen des Widerrufs eines Partnervermittlungsvertrags

Kategorie: Steuern und Recht | 6. Mai 2021

Der Kunde einer Partnervermittlungsagentur verliert sein Widerrufsrecht nicht dadurch, dass diese die geschuldete Anzahl von Partnervorschlägen zusammenstellt, ohne sie dem Kunden bereits überlassen zu haben, auch wenn allein dies in den AGB als „Hauptleistung“ bestimmt ist (Az. III ZR 169/20).

Weitere Informationen

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Bundesregierung verlängert Überbrückungshilfen bis September 2021 . . .

Die Bundesregierung verlängert die Überbrückungshilfen für betroffene Unternehmen und Soloselbstständige . . . ... [weiterlesen]

Erfolg gegen Trendtours: kostenfreie „vorsorgliche“ Stornierung . . .

Das LG Frankfurt entschied, dass eine Pauschalreise auch kostenfrei storniert . . . ... [weiterlesen]

Garantiezusage eines Kfz-Händlers als Versicherungsleistung . . .

Das BMF hat die Anwendungsregelung im Schreiben vom 11. Mai . . . ... [weiterlesen]

Archiv