Zu Vorhalt und Ermahnung im Zusammenhang mit richterlichem Erledigungspensum

Kategorie: Recht | 8. September 2017

Laut dem Dienstgericht des BGH darf ein Dienstvorgesetzter einen Richter grundsätzlich zu einer ordnungsgemäßen, unverzögerten Erledigung der Amtsgeschäfte ermahnen und ihm eine ordnungswidrige verzögerte Ausführung vorhalten. Die richterliche Unabhängigkeit sei aber beeinträchtigt, wenn dem Richter direkt oder indirekt ein Pensum abverlangt wird, welches sich allgemein, also auch von anderen Richtern, sachgerecht nicht mehr bewältigen lässt (Az. RiZ (R) 1/15, RiZ (R) 2/15, RiZ (R) 3/15).

Weitere Informationen: Zu Vorhalt und Ermahnung im Zusammenhang mit richterlichem Erledigungspensum

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Sie erreichen uns

Emden 0 49 21 / 9 18 49 10

Hannover 05 11 / 30 79 00

Wir erarbeiten individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen.

Kontakt

News

Die Testamentsgestaltung – Steuerliche Fallstricke . . .

Die Testamentsgestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachlassplanung und kann . . . ... [weiterlesen]

Fristverlängerung bis zum 30.11.2023 – Rückzahlung . . . ...

Heute Morgen erreichte uns die Information, dass die N-Bank die . . . ... [weiterlesen]

Die kommende Pflichtprüfung für Nachhaltigkeitsberichte fordert . . . ...

Seit dem 22. März 2024 liegt der Gesetzentwurf des BMJ . . . ... [weiterlesen]

Verspätete Pauschalversteuerung kann teuer werden . . .

Aufwendungen von mehr als 110 Euro je Beschäftigten für eine . . . ... [weiterlesen]

Archiv